In Memoriam Mario Montrasio

Am 24. Juni 24 2018, verstarb in Vedano al Lambro, Italien, Herr

Mario Montrasio (1949-2018)

Gymnasiallehrer für Italienisch und Geschichte, seit 2008 Mitarbeiter des Lehrstuhls für die Theologie des Volkes Gottes an der Päpstlichen Lateran-Universität in Rom.

Wir sind zutiefst dankbar für seine Freundschaft während der Gründung und Entwicklung unseres Lehrstuhls und für seine wertvollen Beiträge zu unserer wissenschaftlichen Arbeit.

 

“Am Ende war sein Körper schwach, aber sein Herz war stark.

Er, der Erkrankte, war in eigenartiger Weise gesund.

 

Mario hat klar die Krankheiten und Wunden nicht nur seines eigenen Körpers und seiner Organe, sondern auch die der Kirche gesehen: Beliebigkeit; Unsicherheit darüber, ob es eine einzigartige Wahrheit in der Heilsgeschichte gibt; Frömmigkeit ohne Nüchternheit und Konkretheit; Spiritualisierung des kirchlichen Lebens, ihrer Bewegungen und Gemeinschaften – anstelle eines heilenden, hilfreichen und wirklichen Lebens; Vernachlässigung und Unkenntnis des Ersten Bundes, des Volkes Israel; der Spalt zwischen dem Glauben und dem täglichen Leben; die Abwesenheit der nächsten Generation, und so fort.

Mit seinen Fähigkeiten und seinem Charisma stellte er sich für die Heilung des Volkes Gottes zur Verfügung. Er verfolgte unsere Aktivitäten, Initiativen, Veranstaltungen und Kurse, unsere Probleme und Schwierigkeiten, unsere Erfolge und Fehlschläge als ob es seine eigenen gewesen wären. Und sie waren seine eigenen!

Mit seiner Leidenschaft für Sprache und seiner Aufmerksamkeit für Details half er uns wie ein guter Lehrer, den Glauben in eine heutige Sprache zu bringen. Das ist die ‚Erkenntnis des Gerechten‘ von welcher der heutige Psalm gesprochen hat.

Aus der Predigt während des Requiems in der Pfarrkirche San Stefano in Vedano al Lambro,
25. Juni 2018