Prof. Dr. Gerhard Lohfink

Neues Testament


Gerhard Lohfink (*1934) wurde 1960 für das Bistum Limburg zum Priester geweiht. Nach drei Jahren in der Seelsorge Weiterstudium in Würzburg. Danach Professor für neutestamentliche Exegese an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen. Heute lebt und arbeitet er als Theologe in der Katholischen Integrierten Gemeinde und ist ein international bekannter Autor zahlreicher Bücher.

Bibliographie (Auswahl)

  • Die Sammlung Israels. Eine Untersuchung zur lukanischen Ekklesiologie, München 1975.
  • (Zusammen mit G. Greshake) Naherwartung – Auferstehung – Unsterblichkeit. Untersuchungen zur christlichen Eschatologie, Freiburg i. Br. 51986.
  • Jetzt verstehe ich die Bibel, Stuttgart 131986.
  • Wem gilt die Bergpredigt? Beiträge zu einer christlichen Ethik, Freiburg i. Br. 1988.
  • Braucht Gott die Kirche? Zur Theologie des Volkes Gottes, Freiburg i. Br. 41999.
  • (Zusammen mit L. Weimer) Maria – nicht ohne Israel. Eine neue Sicht der Lehre von der Unbefleckten Empfängnis, Freiburg i. Br. 22012.
  • Gegen die Verharmlosung Jesu. Reden über Jesus und die Kirche, Freiburg i. Br. 2013.
  • Jesus von Nazaret. Was er wollte. Wer er war. Freiburg i. Br. 42014.
  • Das Vaterunser – neu ausgelegt, Stuttgart 32014.
  • Der neue Atheismus. Eine kritische Auseinandersetzung, Stuttgart 2014.
  • Wie hat Jesus Gemeinde gewollt? Kirche im Kontrast, Stuttgart 2015.
  • Im Ringen um die Vernunft. Reden über Israel, die Kirche und die Europäische Aufklärung. Freiburg i. Br. 2016.
  • Der christliche Glaube erklärt in 50 Briefen. Freiburg i. Br. 2018.
  • Am Ende das Nichts? Über Auferstehung und Ewiges Leben. Freiburg i.Br. 2018.
  • Gegen die Verharmlosung Jesu. Reden über Jesus und die Kirche. Freiburg i. Br. 2019.
  • Das Geheimnis des Galiläers. Ein Nachtgespräch über Jesus von Nazaret. Freiburg i. Br. 2019.